Bei der Lektüre der Sonntagszeitungen: Libyen/Ghadhafi und der arabische Raum, wohin mit den Flüchtlingen?, Geldsegen für Bauern, Kuckuckskinder. Und: Streit in der Kirche, lieben uns unsere Hunde?

Hauptthema ist heute natürlich die Libyenkrise (und ihre Folgen) für die Schweiz (die NZZ am Sonntag berichtet am umfassendsten/der Sonntagsblick druckt die Reportage der Bildzeitung nach). Neu: Der Sonntag fordert den Rückzug des EU-Beitrittsgesuchs, die Sonntagszeitung kritisiert Blatter und der Sonntagsblick kümmert sich um die Kuckuckskinder. Und: Die USA machen Druck auf die CS und das Bankensystem. Zu Guttenberg schreibt der Sonntag, er sei von Sinnen – und Giezendanner will 35 Prozent für die SVP bei den nächsten Wahlen. Lesenswert (unter anderem): Die Doppelseite im Sonntag zur arabischen Kultur.

NZZ am Sonntag: Brzezinski fordert Militärschlag, (zwei) Schweizer an der libyschen Grenze, Geldsegen für Bauern. Und: Die gute Meldung für Guttenberg, es geht auch ohne Doktortitel

Sonntagszeitung: Ghadhafis Sohn beim Wef, Folgen des arabischen Frühlings, Flüchtlinge. Und. Heftige Kritik an Blatter…

Sonntag: CS vs. USA („wie die Gestapo“), Rückzug des EU-Beitrittsgesuchs, Armmeeunterkünfte könnte 7000 Flüchtlinge aufnehmen. Und: Ist Guttenberg noch bei Sinnen?

Sonntagsblick: Reporter (von Bild) berichtet aus Libyen, Ziegler geht weiter auf Distanz, Interview mit dem iranischen Botschafter. Und: Die Kuckuckskinder…

Jean Zieglers Geschichten aus Tausendundeiner Nacht – oder: wie war das nun genau mit der Verbindung zu Ghadhafi?

Im Tages Anzeiger spielt Jean Ziegler seine Libyen-Verbindung – mit der er sich bis anhin gebrüstet hat – herunter. Das liest sich dann so:

„Fünf- oder sechsmal“ sei er Ghadhafis Gast gewesen, sagt Jean Ziegler jetzt. Und er habe Ghadhafi dann in der Aziziya – Kaserne getroffen.

Früher sagte er auf dieselbe Frage:

Da waren es also noch sieben Mal – und machmal habe man sich im Zelt getroffen.

Und:

Dann liefern wir das Bild doch gerne nach (Ziegler steht links) …



Guttenberg – Witze und ein ernst gemeinter Vorschlag: Busse tun

Und während die einen unablässig Guttenberg-Witze publizieren (z. B. in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung), denken die anderen darüber nach, wie der Verteidigungsminister sich retten könnte. Und dazu hier noch ein (ernst gemeinter) Vorschlag: Guttenberg könnte nach seinem Doktortitel auch sein Amt ruhen lassen und sich freiwillig für einen längeren Bundeswehreinsatz in Afghanistan melden. Und wenn er nach – sagen wir – sechs Monaten zurückkäme, hätte er genügend Busse getan und dürfte rehabilitiert sein.

Humor… (im Tages Anzeiger)

Lektüre der Sonntagszeitungen: Die Flüchtlinge kommen in die Schweiz (alle); die NZZ am Sonntags freut sich, dass Guttenberg aus ihr abgeschrieben hat, SVP will Mehrheit (enthüllt der Sonntag als „Geheimplan“) und die Sonntagszeitung wälzt die Geschichte des Schweizer Tatorts breit aus. Und der Sonntagsblick macht mit der Kirchensteuer auf…

Sonntagszeitung: CS Banker in den USA verhaftet, Schweizer Tatort (ohne Ende), Lob für Widmer-Schlumpf. Und: Schaffhauser Wein ist besser als sein Ruf (das wussten wir schon)

NZZ am Sonntag: Schweizer Grenzwächter an die EU-Grenze (vielleicht…), zwielichtige Flüchtlinge, Guttenberg kopierte (auch) die NZZ. Und: Facebook und die Kirche.

Sonntag: Die SVP will die Mehrheit (und das sei ein „Geheimplan“), Vlk für dumm verkauft, Flüchlingswelle kommt. Und: Plagiate an der Uni