Das Broder – Interview… oder von einem, der nicht locker lässt.

«Ich lasse gerne grosse Glocken läuten»

«Machen Sie doch gelegentlich den Antisemitismus-Test, und sagen Sie einfach mal: Die Zuckerbäcker und die Juden sind an allem schuld. Dann werden die Leute sofort zurückfragen: Warum die Zuckerbäcker?»Bilder Marie-Christine Neininger

Legende: «Machen Sie doch gelegentlich den Antisemitismus-Test, und sagen Sie einfach mal: Die Zuckerbäcker und die Juden sind an allem schuld. Dann werden die Leute sofort zurückfragen: Warum die Zuckerbäcker?»

Der deutsche Publizist Henryk M. Broder ist ein leidenschaftlicher, streitlustiger Bestsellerautor und ein bewunderter, aber auch gefürchteter Polemiker. Er wurde mit Preisen geehrt und von den Gralshütern der Political Correctness verunglimpft. Wir haben uns mit Broder, der heute nach Diessenhofen kommt, über sein Leben und Werk unterhalten.

VON NORBERT NEININGER

Sie sind, Herr Broder, ausserordentlich produktiv: Sie schreiben, kommentieren, geben Interviews und halten – wie heute abend in Diessenhofen – Vorträge. Wie bewältigen Sie all dies?

Henryk M. Broder: Indem ich sieben Tage die Woche arbeite. Und zwar in zwei Schichten zu sieben Stunden pro Tag, unterbrochen von einem Kaffeehausbesuch.

Keine Freizeit?

Broder: Nein, da halte ich es mit jener Hochschullehrerin in Indien, die ich auf meiner jüngsten Reise letzte Woche kennenlernte. Sie kennt Marx und Hegel und Kant und beherrscht die deutsche Sprache und versteht unsere Kultur. Nur ein Wort hatte sie nicht begriffen: Freizeitgestaltung. Als ich es ihr erklärte, meinte sie nur: Wenn Euch die Freizeit so viel Mühe macht, könnt Ihr doch stattdessen arbeiten.

Warum arbeiten Sie derart viel?

Broder: Ich arbeite einfach gerne. Ich versuche wohl, vor mir selber wegzulaufen …

Ein aussichtsloses Unterfangen …

Broder: Ja, offensichtlich. Die Zeit wird, wenn man 63 ist, knapp. Und ich habe noch so viele Bücher nicht geschrieben, so viele Orte nicht besucht und so viele Ideen nicht verwirklicht.

Das Alter …

Broder: Verdränge ich.

Fällt Ihnen das Schreiben leicht?

Broder: Ja. Bevor ich aber zu schreiben beginne, habe ich mir die Dinge bereits überlegt und zurechtgelegt, habe lange nachgedacht.

Es gibt ja Schriftsteller, die ohne Anstoss nicht arbeiten können.

Broder: Ich weiss, was Sie meinen. Wenn mein Adrenalinspiegel früher zu tief war, rief ich meine Mutter an. Da konnte ich mich dann aufregen. Jetzt ist es meine Frau, die ich anrufe. Funktioniert auch ganz gut …

Streiten Sie eigentlich gerne, Herr Broder?

Broder: Nein, ich bin ein friedliebender Mensch …

Und doch legen Sie sich immer wieder an …

Broder: Sehen Sie, viele Leute haben doch das sichere Gefühl, dass sie verarscht werden in dieser Welt. Sie setzen sich aber dennoch nicht zur Wehr. Es ist ihnen egal, oder sie haben die nötige Energie und Kraft nicht, oder es ist ihnen zu riskant. Ich hingegen wehre mich, rege mich auf und tue das in aller Offenheit. Und ich reg mich gerne auf, ja.

Und Sie fürchten die Folgen nicht?

Broder: Nein, ich habe keine Angst und brauche auch keine Angst zu haben. In den letzten Jahren habe ich nur eine einzige ernstzunehmende Morddrohung bekommen. Einen 25-seitigen, in hervorragendem Deutsch geschriebenen Hassbrief, in dem mir genau erklärt wird, auf welch bestialische Art und Weise der Verfasser mich quälen will.

Dennoch: In einer Zeit, wo jeder stellvertretende Bürgermeister ein oder zwei Bodyguards hat, treten Sie schutzlos auf.

Broder: Ach, diese Bodyguards sind doch nur ein Statussymbol als Ersatz für die grossen Limousinen, seit die Politiker diese idiotischen kleinen japanischen Ökoautos fahren müssen. Im übrigen ist man auf der Bühne im Rampenlicht sehr sicher … Und wenn schon Bodyguards, dann höchstens die Truppe von Ghadhafi …

Sind Sie mutig?

Broder: Nein. Wenn schon Schauspielerinnen wie Iris Berben für ihren Mut gelobt werden, dann will ich das Wort Mut nicht mehr hören. Heute besteht doch Mut darin, dass man die eine oder andere Einladung zu einer Party nicht annimmt. Wenn ich wirklich mutig wäre, würde ich all diesen Zirkus hier beenden und mich nach Island zurückziehen und schweigen.

Gut, Sie sind also nicht streitlustig und nicht mutig. Aber als harmoniesüchtig würde ich Sie auch nicht gerade bezeichnen …

Broder: Nein, diesen Vorwurf kann man mir schlecht machen … Ich gehe Konflikten nicht aus dem Weg, das stimmt. Und das hat nichts mit meiner Herkunft zu tun oder der Tatsache, dass meine Eltern Holocaustopfer waren. Ich kenne Kinder von Holocaustopfern, die Duckmäuser und Feiglinge sind. Mich hat anderes geprägt, etwa die Tatsache, dass ich als Kleinster immer übrigblieb, wenn die Mannschaften für Völkerball zusammengestellt wurden; mich wollte keiner. Und dann hatte ich noch Asthma, welches mit dem Tod meiner Eltern verschwand. Wäre das alles nicht gewesen, würde ich heute wohl auch Porsche fahren und Tennis und Golf spielen. Wäre auch ganz o. k.

Wer sich so oft und heftig mit anderen anlegt, muss auch in Kauf nehmen, dass er unbeliebt wird …

Broder: Ich bin nicht unbeliebt, werde oft eingeladen, bekomme geradezu rührende Briefe. Aber manche mögen mich nicht, weil ich Dinge tue und sage, die sie selber sich nicht getrauen zu tun oder zu sagen. Mir hingegen macht das Spass …

Spass?

Broder: Ja, Spass ist wichtig. Ich hüte mich deshalb vor zwei Kategorien von Menschen: vor jenen, die das Gefühl haben, sie würden ständig betrogen, und vor jenen, die immer betonen, sie würden sich für eine Sache opfern. Mit denen will ich nichts zu tun haben, das sind Gemütsvampire, die einen aussaugen.

Nun kommen Sie heute abend nach Diessenhofen in die Schweiz. Kennen Sie unser Land?

Broder: Kennen ist zu viel gesagt. Die Schweiz ist für mich auch nach all den Besuchen ein grosses Mysterium. Ich werde beispielsweise nie verstehen, warum es Wahlen gibt, wenn sich die Zusammensetzung der Regierung doch nie ändert. Aber ich bewundere die Schweiz, weil sie – wie übrigens Island – absolut immun gegen Faschismus ist. Und ich habe grossen Respekt vor der schweizerischen direkten Demokratie …

Wir stimmen ja am kommenden Wochenende darüber ab, ob Minarette in der Schweiz verboten werden sollen. Was halten Sie von dieser Initiative?

Broder: Ich verstehe das nicht. Geht es da nun um ein Verbot für Moscheen oder um ein Verbot für Minarette? Ich habe nichts gegen Moscheen und Minarette. Die Muslime sollen ihre Religion ausüben dürfen, wie alle anderen auch. Aber wir müssen wissen, was in diesen Moscheen geschieht und wer sie finanziert. Und ich beharre darauf, dass wir dasselbe Recht bekommen. Es ist wie mit den Landerechten: Saudi Air darf in Zürich landen, die Swiss in Riad. So geht das. Wir sollten nicht ständig Vorleistungen erbringen ohne Gegenleistung.

Aber es geht doch um Toleranz …

Broder: Toleranz gegenüber Menschen und Kulturen, die selber nicht tolerant sind, ist Selbstmord auf Raten.

Worin liegt denn der Hauptunterschied zwischen dem Islam und uns?

Broder: Im Islam hat keine Säkularisierung stattgefunden, es hat keine Neuinterpretation gegeben, keine Verweltlichung, keine Aufklärung. Es gab dort keinen Mendelssohn, keinen Luther und auch keine bibelkritische Auslegung, welche die Schrift nicht wörtlich nimmt. Da, wo die Schrift wörtlich genommen wird, kommt es auch bei Juden und Christen zu Katastrophen … Das ist allerdings die Ausnahme, im Islam sind sie Mainstream.

Sie sagen selber, dass christliche Fundamentalisten – etwa jene, die Abtreibungskliniken in die Luft sprengen – eine Gefahr darstellen …

Broder: Noch einmal: Das ist die Ausnahme. Gab es in der letzten Zeit eine christliche Terroristengruppe, die Leuten live im Internet die Köpfe abgehauen hat? Dass die islamische beziehungsweise die arabische Kultur Gewalt akzeptiert, ist offensichtlich. Es gibt dort die Todesstrafe, es werden Hände abgehackt am Freitagnachmittag, Homosexuelle werden öffentlich gehängt, Frauen ausgepeitscht und gesteinigt …

Die Befürworter der Initiative wollen ja ein Zeichen setzen gegen die befürchtete Islamisierung der Schweiz …

Broder: Das ist verständlich, aber es ist ein hilfloses Zeichen. Man soll über die Unterdrückung der Frauen im Islam, über vermummte Frauen, über Zwangsehen und den Fanatismus reden, das sind die wahren Probleme. Das Türmchen gehört nicht dazu. Man diskutiert jetzt über die Spitze des Eisbergs, nicht aber über den Eisberg selber. Die Schweiz hätte doch mit dem Islam andere Themen, etwa Calmy-Reys Kotau vor dem iranischen Diktator Ahmadinedschad oder die Tatsache, dass die Schweiz nicht in der Lage ist, gegen Libyen genügend Druck aufzusetzen, damit die Schweizer Geiseln freikommen. Das ist ein blamables Trauerspiel. Stattdessen diskutiert man nun über Minarette in der Schweiz. Bedenklich finde ich in diesem Zusammenhang aber, dass Frau Calmy-Rey bereits im Vorfeld auf die negativen Auswirkungen einer Annahme der Initiative auf die Schweizer Wirtschaft hinweist.

Warum?

Broder: Erstens baut man hier eine Drohkulisse auf, und zweitens ist es sachlich falsch: Wie sollen denn die muslimischen Länder die aus unseren Ländern importierte Hochtechnologie oder die Medikamente aus der Schweiz ersetzen? Etwa durch Kuhdung?

Die Schweiz hat Angst, dass die Wirtschaftskrise verstärkt wird …

Broder: Welche Krise? Was für die Schweiz eine Krise ist, wäre für Deutschland ein Boom … Das Wirtschaftsargument ist ohnehin schwach: Nur ein Prozent des deutschen Exports geht beispielsweise in den Iran. Das ist doch letztlich unbedeutend für die deutsche Wirtschaft.

Warum schonen wir diese Länder denn?

Broder: Liberale Systeme haben offenbar Respekt vor Diktaturen, bewundern sie gar. Das ist die wahre Ursache. Totalitäre Systeme sind offenbar sexy.

Ihr Aussenminister Guido Westerwelle weilt in Israel und schreibt bedeutungsvolle Zeilen ins Gästebuch von Jad Vaschem: «Unsere Verantwortung bleibt, unsere Freundschaft wächst.» Wird das Verhältnis zwischen Deutschland und Israel je unbefangen sein?

Broder: Nein, aber es ist schon ziemlich normal geworden. Das politische Verhältnis zwischen Israel und England oder Frankreich – oder auch der Schweiz – ist schlechter.

Warum?

Broder: Die Deutschen haben sich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt, in den anderen europäischen Ländern beginnt das erst. Die Vernichtung der Juden war ja ein gesamteuropäisches Projekt, und alle, ausser Dänemark und Bulgarien, haben da kräftig mitgetan. Auch die Schweiz mit ihrer «Das Boot ist voll»-Politik. Aber man sollte auch nicht immer nur zurückschauen, mich interessiert der vergangene Holocaust überhaupt nicht mehr, ich habe Angst vor dem nächsten. Die Europäer sollten endlich realisieren, dass der Iran nicht nur eine Bedrohung für Israel darstellt, sondern für die ganze Welt.

Warum glauben denn viele Europäer, dass es Israel ist, das den Frieden bedroht?

Broder: Alle – auch die Deutschen – wären froh, wenn jemand nun endlich zu Ende bringen würde, was man nicht geschafft hat: die Juden auszurotten. Darin sind die Deutschen ja kläglich gescheitert, und die Existenz Israels erinnert sie täglich an dieses Scheitern, das hat niemand gern. Würde es nun einem anderen Staat gelingen, Israel auszuradieren, wäre auch das schlechte Gewissen weg, weil dann der Beweis erbracht wäre, dass keiner mit den Juden zurechtkommt. Und so protestiert man gegen den Siedlungsbau – das ist aber ein Vorwand, das erinnert mich wiederum an die Anti-Minarett-Initiative.

Glauben Sie wirklich, dass Israel mit Atomwaffen angegriffen werden wird?

Broder: Das ist keine Frage des Glaubens, hören Sie doch dem iranischen Präsidenten Ahmadinedschad zu, der gesagt hat, Israel solle von der Landkarte verschwinden. Oder dem Ex-Präsidenten Rafsandschani, der erklärte, man solle Israel mit Atomwaffen angreifen und vernichten.

Glauben Sie nicht, dass die USA da eingreifen würden?

Broder: Nein. Die Unterstützung auch der amerikanischen Juden für Israel nimmt ab, das gilt für die gesamte Diaspora. Israel kann sich nun selber helfen.

Israel setzt sich mit manchmal auch robusten Aktionen zur Wehr und wird gelegentlich auch gegenüber Palästinensern vom Opfer zum Täter. Billigen Sie das?

Broder: Die Lebenserwartung von Tätern ist höher als jene der Opfer – zu viele Juden sind diszipliniert und ruhig in die Gaskammern geschritten –, und so ist es vollkommen in Ordnung, dass aus Opfern Täter wurden. Im übrigen ist die Sicht der Dinge – dazu gehören auch die Lebensumstände der Palästinenser – von einer herausragenden Einseitigkeit geprägt. Da machen auch Schweizer Politiker wie Daniel Vischer oder Geri Müller kräftig mit.

Sie sagen also einen zweiten Holocaust voraus?

Broder: Ich sage ihn nicht voraus, um recht zu behalten, sondern um ihn zu verhindern. Man muss aber handeln und etwas tun. Wer auf Appeasement-Politik setzt oder auf das Gleichgewicht des Schreckens vertraut, für den wird es ein böses Erwachen geben. Man kann Leute, die, ohne zu zögern, ihr Leben opfern, nicht mit dem Tod schrecken.

Also den Iran angreifen?

Broder: Ich setze auf die Kraft des Zufalls und auch darauf, dass die 80 Millionen Iraner – es sind ja in der grossen Mehrheit vernünftige Menschen – sich gegen das heutige Regime zur Wehr setzen werden. Und darauf, dass Israel weiss, dass es sich auf niemanden verlassen kann.

Nimmt der Antisemitismus zu?

Broder: Ja.

Warum?

Broder: Es gibt für den Antisemitismus selber keine rationale Erklärung, auch nicht für dessen Zunahme.

Weiss man zu wenig?

Broder: Nein, das ist das Missverständnis der Aufklärung. Antisemiten wissen viel über die Juden, wissen, wer Halb-, Viertel- oder Achteljude ist, und auch Goebbels hat ja eine sehr ordentliche Promotion abgeliefert, und Eichmann konnte sogar Hebräisch. Das ist keine Frage des Wissens oder der Aufklärung. Es gibt übrigens einen einfachen Antisemitismus-Test: Sagen Sie einfach mal, die Zuckerbäcker und die Juden sind an allem schuld. Dann fragen die Leute sofort: Warum die Zuckerbäcker?

Dann ist diese ganze, anhaltende Vergangenheitsbewältigung, die ja der Aufklärung dienen sollte, überflüssig?

Broder: Ich halte nichts von diesem ständigen Gedenken an beispielsweise Auschwitz, nein. Das ist eine obszöne Trittbrettfahrerei … Das Auschwitz von heute ist Darfur, darüber muss man reden.

Sie haben ein halbes Leben über die Frage des Antisemitismus nachgedacht und keine Erklärung gefunden?

Broder: Nein. Das ist irrational – wohl eine Funktion der Idee des auserwählten Volkes, ein Thema für Theologen also. Es ist eine 2000 Jahre alte, gut gepflegte Tradition.

Herr Broder, es hat sich doch was gebessert, Antisemitismus ist nicht mehr salonfähig …

Broder: Ja, das stimmt schon. Der verstorbene deutsche FDP-Politiker Möllemann war weg vom Fenster, als er sich als Antisemit outete. Deswegen treten Antisemiten jetzt als Antizionisten auf. Wie wenn sich ein Kinderficker zum Pädophilen umtauft. Die Antisemiten von gestern sind die Antizionisten von heute.

Was treibt Sie an, was wollen Sie bewegen?

Broder: Nichts.

Nichts?

Broder: Nein, wirklich nichts. Ich habe schon ziemlich Mühe, meine 80 Kilogramm zu bewegen, mehr liegt nicht drin.

Wir zweifeln … Versuchen wir’s mal so rum: Sind Sie religiös?

Broder: Nein, ich bin areligiös. Ich glaube aber an die Reinkarnation, wir verschwinden ja nicht – nichts verschwindet –, sondern werden umgewandelt … Sehen Sie, als ich das erstemal nach Boston kam, kannte ich mich da bereits aus. Seltsam, oder?

Sie haben in einem Interview gesagt, dass Sie als Schwein in einem koscheren Haushalt wiedergeboren werden möchten. Wir geben Ihnen eine zweite Chance …

Broder: Gut, ich möchte auf keinen Fall als Frau in Saudi-Arabien reinkarniert werden …

Jeder will etwas bewirken, jeder …

Broder: Mittlerweile hat jede Schönheitskönigin eine Message. Das ist mir suspekt. Aber wenn Sie darauf beharren: Ich möchte die Leute unterhalten, ich bewundere Artisten im Zirkus, bewundere David Niven, Mel Brooks und Danny Kaye – diese Menschen bewegen: They make us feel good.

Sie teilten kürzlich einer erstaunten Öffentlichkeit mit, dass Sie Präsident des Zentralrates der deutschen Juden werden wollen. Warum warfen Sie da – wie Sie schrieben – «die Kippa in den Ring»?

Broder: Ach, das war eine Idee, die auf einer langen Autofahrt geboren wurde, aus Langeweile …

Ein Jux?

Broder: Nein, inhaltlich war alles ernst gemeint, auch die Forderung, man solle Holocaustleugnern nicht noch dadurch Gewicht geben, dass man sie gesetzlich verfolge. Doch die Kandidatur selber war wirklich ein Scherz, der für viel Aufmerksamkeit und Aufregung sorgte. Das war lustig. Ich liebe es, grosse Glocken läuten zu lassen. Ich bin, was die Theaterleute als Rampensau bezeichnen.

Sie wirken eher zurückhaltend …

Broder: Ja, privat bin ich schüchtern, nur wenn ich vor 500 oder mehr Leu-ten rede, verliere ich meine Schüchternheit.

Was wird in zehn Jahren sein?

Broder: Dann bin ich hoffentlich deutscher Botschafter in Island – aber ich weiss das natürlich nicht. Es gab immer Brüche in meinem Leben, und auf so einen Bruch kann ich wiederum hoffen.

Letzte Frage, Blick in die ganz ferne Zukunft: Was soll einmal in Ihrem Nachruf stehen?

Broder: Er hat niemanden gelangweilt.

Zur Person Henryk M. Broder

Henryk M. Broder entstammt einer polnischen Familie jüdischen Glaubens und wurde am 20. August 1946 in Kattowitz, Polen, geboren. 1958 emigrierten die wenigen dem Holocaust entronnenen Familienmitglieder nach Deutschland. In Köln studierte er Soziologie, Volkswirtschaft und Rechtswissenschaft und wandte sich danach dem Journalismus zu. Broder schreibt heute unter anderem für den «Spiegel», die «Weltwoche» und den «Tagesspiegel», hält Vorträge und ist gerngesehener Gast in Talk- und anderen Runden. Daneben hat er rund ein Dutzend Bücher verfasst, darunter den Bestseller: «Hurra, wir kapitulieren!». Er reist gern und viel, sammelt Kitsch aus aller Welt und ist Hobbybäcker. Broder ist verheiratet, hat eine Tochter und lebt – wenn er zu Hause ist – in Berlin.

Henryk M. Broder

Henryk M. Broder entstammt einer polnischen Familie jüdischen Glaubens und wurde am 20. August 1946 in Kattowitz, Polen, geboren. 1958 emigrierten die wenigen dem Holocaust entronnenen Familienmitglieder nach Deutschland. In Köln studierte er Soziologie, Volkswirtschaft und Rechtswissenschaft und wandte sich danach dem Journalismus zu. Broder schreibt heute unter anderem für den «Spiegel», die «Weltwoche» und den «Tagesspiegel», hält Vorträge und ist gerngesehener Gast in Talk- und anderen Runden. Daneben hat er rund ein Dutzend Bücher verfasst, darunter den Bestseller: «Hurra, wir kapitulieren!». Er reist gern und viel, sammelt Kitsch aus aller Welt und ist Hobbybäcker. Broder ist verheiratet, hat eine Tochter und lebt – wenn er zu Hause ist – in Berlin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s